Erfurter Herbstlese

Alles hat seine Zeit?

Herzlich willkommen zur 22. Erfurter Herbstlese! 

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde", heißt es beim Prediger Salomo. Aber hat diese Sentenz für uns Heutige noch eine Bedeutung? So wie die Jahreszeiten aus den Fugen geraten sind und sich nicht mehr an ihre frühere Abfolge halten wollen, so ist auch das moderne Leben längst nicht mehr von festen Leitplanken und einer vorgegebenen Struktur gekennzeichnet. Vieles geschieht gleichzeitig, wir sind global vernetzt und müssen uns in einer sich immer schneller wandelnden Welt zurechtfinden. Worte wie „Muße" oder „Innehalten" haben in der Welt der Künstlichen Intelligenz und der Algorithmen keinen Platz, wohl aber in der der Literatur.

Wir stellen in diesem Herbst einige Bücher vor, die sich mit der permanenten Überforderung des modernen Menschen und seiner Zeitnot befassen. Eva Corino plädiert mit ihrem „Nacheinander-Prinzip" für das selbstbewusste Auskosten der verschiedenen Lebensphasen in Beruf und Familie. Der Anthropologe und bekennende Anarchist David Graeber denkt darüber nach, weshalb wir viel zu viel Zeit mit Arbeit verbringen. Viele Menschen noch dazu in „Bullshit-Jobs", die manchmal zwar hochbezahlt sein mögen, aber für die Welt eigentlich nutzlos sind. Die aktuellen Romane von Steffen Mensching, Arno Geiger, Christoph Hein oder dem Schauspieler Burghart Klaußner führen ins vergangene 20. Jahrhundert und zeigen, dass zur Selbstvergewisserung in der Gegenwart immer der Blick zurück in die Vergangenheit gehört.

Natürlich nehmen wir uns auch in diesem Herbst die Zeit für Unterhaltung und Nervenkitzel: Namen wie Horst Evers und seine kabarettistischen Lesungen oder Melanie Raabe mit ihrem neuen Thriller stehen dafür.

Ohne Sponsoren wäre ein solches Festival nicht möglich. Wir danken der Stadtwerke Erfurt Gruppe, unserem Hauptsponsor, dem Hotel Krämerbrücke, der Buchhandlung Hugendubel und der Zentralklinik Bad Berka sehr herzlich für ihre kontinuierliche Förderung. Auch den Medienpartnern TA, TLZ und MDR Thüringen sowie weiteren Kooperationspartnern, die uns regelmäßig unterstützen, gilt unser Dank.

Wir freuen uns, Sie, liebe Gäste, in diesem Herbst wieder an den unterschiedlichsten Orten in Erfurt, vor allem aber in unserem Kultur: Haus Dacheröden begrüßen zu dürfen, und wünschen Ihnen viele anregende Stunden und schöne kleine „Auszeiten" bei der Herbstlese!

 

Dirk Löhr, Vereinsvorsitzender

Alles hat seine Zeit? Herzlich willkommen zur 22. Erfurter Herbstlese!  „Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde", heißt es beim Prediger... mehr erfahren »
Fenster schließen
Erfurter Herbstlese

Alles hat seine Zeit?

Herzlich willkommen zur 22. Erfurter Herbstlese! 

„Ein jegliches hat seine Zeit, und alles Vorhaben unter dem Himmel hat seine Stunde", heißt es beim Prediger Salomo. Aber hat diese Sentenz für uns Heutige noch eine Bedeutung? So wie die Jahreszeiten aus den Fugen geraten sind und sich nicht mehr an ihre frühere Abfolge halten wollen, so ist auch das moderne Leben längst nicht mehr von festen Leitplanken und einer vorgegebenen Struktur gekennzeichnet. Vieles geschieht gleichzeitig, wir sind global vernetzt und müssen uns in einer sich immer schneller wandelnden Welt zurechtfinden. Worte wie „Muße" oder „Innehalten" haben in der Welt der Künstlichen Intelligenz und der Algorithmen keinen Platz, wohl aber in der der Literatur.

Wir stellen in diesem Herbst einige Bücher vor, die sich mit der permanenten Überforderung des modernen Menschen und seiner Zeitnot befassen. Eva Corino plädiert mit ihrem „Nacheinander-Prinzip" für das selbstbewusste Auskosten der verschiedenen Lebensphasen in Beruf und Familie. Der Anthropologe und bekennende Anarchist David Graeber denkt darüber nach, weshalb wir viel zu viel Zeit mit Arbeit verbringen. Viele Menschen noch dazu in „Bullshit-Jobs", die manchmal zwar hochbezahlt sein mögen, aber für die Welt eigentlich nutzlos sind. Die aktuellen Romane von Steffen Mensching, Arno Geiger, Christoph Hein oder dem Schauspieler Burghart Klaußner führen ins vergangene 20. Jahrhundert und zeigen, dass zur Selbstvergewisserung in der Gegenwart immer der Blick zurück in die Vergangenheit gehört.

Natürlich nehmen wir uns auch in diesem Herbst die Zeit für Unterhaltung und Nervenkitzel: Namen wie Horst Evers und seine kabarettistischen Lesungen oder Melanie Raabe mit ihrem neuen Thriller stehen dafür.

Ohne Sponsoren wäre ein solches Festival nicht möglich. Wir danken der Stadtwerke Erfurt Gruppe, unserem Hauptsponsor, dem Hotel Krämerbrücke, der Buchhandlung Hugendubel und der Zentralklinik Bad Berka sehr herzlich für ihre kontinuierliche Förderung. Auch den Medienpartnern TA, TLZ und MDR Thüringen sowie weiteren Kooperationspartnern, die uns regelmäßig unterstützen, gilt unser Dank.

Wir freuen uns, Sie, liebe Gäste, in diesem Herbst wieder an den unterschiedlichsten Orten in Erfurt, vor allem aber in unserem Kultur: Haus Dacheröden begrüßen zu dürfen, und wünschen Ihnen viele anregende Stunden und schöne kleine „Auszeiten" bei der Herbstlese!

 

Dirk Löhr, Vereinsvorsitzender

Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!