Deborah Feldman
Donnerstag, 14. März 2024 - Beginn: 19:30

Deborah Feldman

Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen
Juri-Gagarin-Ring 21
99084 Erfurt
Der Ort der Veranstaltung wurde verlegt. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit.
Das Ticketkontingent für die Veranstaltung ist leider erschöpft.
Die Lesung mit Deborah Feldman am 14. März wird in das Evangelische Ratsgymnasium verlegt, Beginn... mehr
Die Lesung mit Deborah Feldman am 14. März wird in das Evangelische Ratsgymnasium verlegt, Beginn ist 19.45 Uhr.

Bereits gekaufte Karten behalten Gültigkeit.

Erfurter Frühlingslese


Judenfetisch


Ihre Flucht aus einer ultraorthodoxen, jüdischen Gemeinde machte Deborah Feldman weltberühmt. Heute zählt sie zu den wichtigen Stimmen in der gesellschaftlichen Debatte, wenn es um eine kritische Analyse der jüdischen Gegenwart geht. Gerade auch im Hinblick auf die Situation im Nahen Osten nach dem Terrorangriff der Hamas und die Diskussionen über das Verhältnis zu Israel.
Ja, Berlin war es, das neue Leben in Deutschland war es, der Grund, warum plötzlich all diese Fragen in mir aufzogen. Ich hatte mich vom Thema jüdischer Identität in der Gegenwart weitgehend verabschiedet, ich wollte nur Mensch unter Menschen sein, Berliner unter Berlinern. Wie weit ist mir das überhaupt gelungen? Wie habe ich es auszuwerten, dass dieses Deutschwerden, worum ich mich so fleißig bemüht habe, mich zu meinem Judentum wieder zurückschob wie zu einer unerfüllten Pflicht, die kein Vertagen mehr duldet?

Was bedeutet “Jüdischsein” heute? Deborah Feldman, von Holocaust-Überlebenden in den USA erzogen und ausgerechnet nach Deutschland emigriert, über einen Begriff, der immer auch eine Zuschreibung, eine Begrenzung, eine Projektion ist, im Negativen wie im Positiven. Ihre Auseinandersetzung mit ihrem kulturellen Erbe - und der damit verbundenen Last - beinhaltet auch das Bestreben, das Jüdischsein in etwas Größeres, Diverseres, Humaneres einzubinden. Es ist ein Plädoyer für mehr Gemeinsamkeit über Grenzen hinweg - und eine Ermutigung an alle jene, die sich aus der Falle von Gruppenzwängen befreien wollen, um ihre Identität frei und selbstbestimmt zu definieren.

In Kooperation mit den Jüdisch-Israelischen Kulturtagen und der Friedrich Ebert Stiftung/Landesbüro Thüringen

Foto: Alexa Vachon
Donnerstag, 14. März 2024
Beginn: 19:30
Erfurter Herbstlese e.V. - Haus Dacheröden
print@home

Drucken Sie ihr Ticket bequem von zuhause aus.

Abholung im Pressehaus

Sie können Ihre Karten nach dem erfolgten Zahlungseingang in jedem Pressehaus von TA, OTZ und TLZ abholen. Sie erhalten von uns eine E-Mail, sobald Sie die Tickets in einem Pressehaus Ihrer Wahl abholen können.

Pressehaus finden

Versand Deutsche Post / DHL

Sie erhalten ihr Ticket nach Zahlungseingang innerhalb von 2-3 Tagen als Deutsche Post Briefsendung oder versichertes Paket mit DHL/GLS


Informationen für Menschen mit Behinderung
Informationen für Rollstuhlfahrer
Bitte wende dich unter der Telefonnummer 0361/64412375 an den Veranstalter.
Informationen für Menschen mit Behinderung
Schwerbehinderte zahlen den ermäßigten Preis und die Begleitperson erhält freien Eintritt.
Veranstaltungshinweise
Rabatt
Schüler, Studenten, Auszubildende, Freiwilligendienstleistende, Arbeitslose, Hartz IV Empfänger, Menschen mit Schwerbehinderung und Rentner sowie Fördermitglieder des Erfurter Herbstlese e.V. Der entsprechende Ausweis ist am Einlass vorzuzeigen.
Kultur- und Bildungszentrum der Jüdischen Landesgemeinde Thüringen
Juri-Gagarin-Ring 21
99084 Erfurt

Kunden kauften auch
Martin Sonneborn
Erfurt
Jörg Hartmann
Erfurt
Katja Riemann
Erfurt
Kunden haben sich ebenfalls angesehen
Martin Sonneborn
Erfurt
Jörg Hartmann
Erfurt
Katja Riemann
Erfurt
Dirk Oschmann
Bad Tabarz