Die Wege nach England

Termin:
Sonntag, 14. Juli 2019
Beginn: 15:00 Uhr

Schloss Friedenstein
Schlossplatz 1
99867 Gotha
Beschreibung

Die Wege nach England


Das Konzert mit dem Spohr-Quartett:
Alexej Barchevitch, Diana Harutyunyan - Violine
Fred Ullrich - Viola
Michael Hochreither - Violoncello

Das Programm:

Andreas Romberg (1767 - 1821)
Fantasie c-Moll für Streichquartett op. 40
Louis Spohr (1784 - 1859)
Streichquartett Nr. 20, op. 74, Nr. 1, a-moll
1. Allegro vivace
2. Larghetto
3. Scherzo
4. Rondo: Allegretto
Felix Mendelssohn Bartholdy (1809 - 1847)
Streichquartett Nr. 1 Es-Dur op. 12
1. Adagio non troppo - Allegro non tardante
2. Canzonetta. Allegretto (G minor)
3. Andante espressivo
4. Molto allegro e vivace

Zur Zeit der Geburt Prinz Alberts von Sachsen-Coburg und Gotha im Jahr 1819 führte der berühmte Konzertmeister Andreas Romberg die Gothaer Hofkapelle. Seine Kompositionen wurden auf eine Stufe mit denen Haydns, Mozarts und Beethovens gestellt. Eine besondere Atmosphäre eröffnet sich dem Zuhörer bei der Fantasie in c-Moll op. 40, die uns in die Musikwelt der großen Meister des beginnenden 19. Jahrhunderts eintauchen lässt. Sein großer Vorgänger Louis Spohr begann hier seine glänzende Karriere als Violinvirtuose, Dirigent, Komponist und Lehrer, die ihn in der ganzen Welt Begeisterung ernten ließ. Seine sechs großen Konzertreisen nach England hinterließen eine feste musikalische Verbindung zwischen den Ländern und deren Kulturen. Das Streichquartett op. 74 Nr. 1 in a-Moll ist eines der beeindruckendsten Quartette des Komponisten. Robert Schumann sagte einst: ''Lasst uns ihm folgen, in der Kunst, im Leben, in seinem ganzen Streben. Er sei uns mit unseren größten Deutschen ein leuchtendes Vorbild!''

Ein anderer Zeitgenosse von Louis Spohr, der die musikalischen Beziehungen nach England stark mitprägte, war Felix Mendelssohn Bartholdy. Er prägte wie kaum ein anderer deutscher Komponist selbst die musikalische Entwicklung in England mit. So wurde die Ouvertüre zum Sommernachtstraum in London erstmals uraufgeführt. Beispielhaft für die Verbindung zu England steht das 1829 in London komponierte Es-Dur Streichquartett op. 12. Beeinflusst durch seine Zeit in England galt es als eines der schönsten Streichquartette, das von dem damals 19-jährigen Genie erschaffen wurde.

ab 15,00 €
Preise inkl. gesetzlicher MwSt.
zzgl. Versandkosten
Veranstaltungsinformationen
Z0R0158295024#1 | 22785
Diese Veranstaltungen könnten Sie auch interessieren